Käuferportal

EBay: Weg von Second-Hand hin zu schicker Mode mit „Designer Collective“

Fans von aktueller Mode haben nun einen neuen Anlaufpunkt im Internet: eBay! Nachdem große Modelabels den Verkauf ihrer Kollektionen  auf dem Marktplatz verboten hatten, hat sich eBay nun mit 16 US-amerikanischen Mode-Labels auf eine Verkaufsstrategie geeinigt. Auch wenn der Service noch nicht offiziell vorgestellt wurde, können interessierte einen ersten Blick im Netz wagen.

Wie es scheint galt eBay in der Modewelt scheinbar immer noch als eine Auktionsplattform, auf der die Nutzer ihre Second-Hand- und Vintage-Kleidung verkaufen. Doch mit der Enthüllung des neuesten Services hat sich eBay einen großen Schritt von diesem Image entfernt, denn am vergangenen Dienstag hat das Handelshaus, still und heimlich, das neueste Projekt namens „Designer Collective“ enthüllt.

eBay als Boutique

Modeinteressierte Käufer können nun ganz einfach auf das Sortiment von 16 Designern zugreifen und ihre Kollektionen ganz stilecht und zum vollen Preis anzubieten. EBay stellt die Plattform und die Technologie zur Verfügung und gibt den Labels aber alle Freiheiten bei der Gestaltung und auch beim Preis, ohne Zugriff auf die Kollektionen zu haben oder zusätzliche Gebühren für Verkäufer und Käufer zu erheben. EBay fungiert hier sozusagen als Boutique in der die einzelnen Marken ihre Abteilungen haben.

Interessant für Käufer ist vor allem die Aufteilung der Seite, denn es kann direkt nach den Angeboten der Designer schauen oder sich ein Outfit nach Themen zusammenstellen. Designer Collective bietet Besuchern der Seite nämlich den Service nach Themen organisiert zu shoppen. Ist zum Beispiel eine Frau als Gast zu einer Hochzeit geladen und ein passendes Kleid, dann kann sie sich unter dem entsprechenden Themenfeld direkt Kleidungsstücke vorschlagen lassen und ein Outfit zusammenstellen.

Als weiteren Bonus entfallen bei Bestellungen über Designer Collective auch die Versandkosten und eBay garantiert, dass die bestellten Sachen problemlos und ebenfalls gratis zurückgesendet werden können.

Auch ans Ausland wurde gedacht

Das Angebot ist im Moment noch auf die USA begrenzt, doch auch an den Schutz ausländischer Käufer wurde gedacht. Wird eines der Produktbilder angeklickt, dann ist neben den üblichen Informationen über den Preis und den Einstellungen für Größe und Farbe des Produkts, auch direkt ersichtlich ob der Artikel überhaupt in das Land verschickt wird, in dem man sich gerade befindet. Nach Angaben von Complex.com und 4-traders sollen das Sortiment, sowie der internationale Versand noch ausgebaut werden, bevor das Projekt ganz offiziell enthüllt wird.

zurück